Aktuelles

Nominierungsversammlungen im Juli 2020

Nach den aktuellen Corona-Verordnungen der Landesregierung, der Erlaubnis durch den Landeswahlleiter und nach Rücksprache mit dem Leiter des Gesundheitsamtes (Dr. Michael Föll, Landkreis Ravensburg) sind seit Mitte Juni Nominierungen der Parteien zum Landtag und zum Bundestag wieder erlaubt.

Wir laden hiermit freundlichst unsere wahlberechtigten Mitglieder und interessierte Gäste zu den kommenden Nominierungsversammlungen ein:

- Nominierung zur Bundestagswahl 2021 (Wahlkreis 294 Ravensburg) Freitag 17.Juli 2020, 19.00 Uhr, Durlesbachhalle Reute (Jahnstrasse 5, 88339 Bad Waldsee)

- Nominierung zur Landtagswahl 2021 (Wahlkreis 69 Ravensburg-Tettnang) Donnerstag 23.Juli 2020, 19.00 Uhr, Argentalhalle Laimnau (Römerstrasse 12, 88069 Tettnang)

Wichtiger Hinweis: Selbstverständlich wird durch den Versammlungsleiter ein Hygienekonzept vorgelegt, alle Anwesenden werden registriert und die AHA-Regeln (Abstand/Hygiene/Alltagsmaske) gelten. Mit der Eigenverantwortung jedes Besuchers, mit Besonnenheit und mit dem Prinzip „Maß und Mitte“ wird es unseren Orts- und Gemeindeverbänden, dem Kreisverband und dem Bezirksverband Württemberg-Hohenzollern organisatorisch gelingen diese beiden Veranstaltungen positiv durchzuführen. Ihre und unser aller Gesundheit stehen dabei im Vordergrund. Erste Nominierungsversammlungen der Union haben bereits seit Mitte Juni stattgefunden - alle konnten hygiene- und regelkonform durchgeführt werden.

Wir freuen uns nach diesen Korona-Monaten auf diese ersten Begegnungen mit Ihnen. Seien Sie uns alle zu diesen öffentlichen Veranstaltungen willkommen.

Mit herzlichen Grüßen
Ihre Vorsitzenden und Vorstände der Verbände
Dr. Manfred Büchele, OV Taldorf
Bernhard Rückgauer, OV Eschach
Christoph Sitta, OV Ravensburg
Marion Wick, OV Schmalegg
August Schuler MdL, Stadtverband Ravensburg


"Lebenswerte Altstadt"

Was macht unsere Stadt lebenswert? Wie können wir organisieren, dass man in der Ravensburger Altstadt gut lebenundwirtschaften kann. Welche Strukturen können wir schaffen, dass Bürgerinnen, Bürger und Gäste unsereStadt genießen und sichererleben können? Darüber haben wir in den vergangenen Wochen innerhalb des Vorstands, mit Bürgerinnen, Bürgern und Gastronomen diskutiert. Mit diesem Diskussionspapier wollen wir einen Beitrag leisten, die Ravensburger Altstadt auf ihrem Weg in eine lebenswerte Zukunft weiterzuentwickeln.

Baustein Einkaufserlebnis
Schicke Boutiquen und Läden sowie gut sortierte, oft inhabergeführte Fachgeschäfte aller Branchen prägen die Stadt und machen in Ravensburg das Einkaufen zum Vergnügen. Es gilt diese individuelle Strukturzu unterstützen. Daher ist es essenziell, die Aufenthaltsqualität in der Innenstadt zu verbessern und dem Credo „Innenstadt vor Shoppingmalls“ weiterhin zu folgen.

Baustein Außengastronomie
Wir befürworten, die Fläche der Außengastronomiedauerhaftin der jetzigen Ausgestaltung zu belassen. Die Innenstadt wirkt großzügiger und freier. Bürger und Gäste dieser Stadtempfinden die weniger enge Bestuhlung deutlich entspannter und es lädt zum Verweilenein. Der Quadratmeterpreismüsste im Gespräch zwischen Verwaltung und Gastronomen neu kalkuliert werden.

Baustein Wochenmarkt
Die Besucher des Ravensburger Wochenmarkts begrüßendas deutlich geringere Gedränge. Daher plädieren wir dafür, den Wochenmarkt zukünftig in der Markt-und Kirchstraße zu belassen. Damit wäre es zudem möglich, dem Wunsch vieler Ravensburger zu entsprechen und das neue “Wohnzimmer“ der Stadt, den Gespinstmarkt, grüner zu gestalten als derzeit geplant. In Kombination mit der Freilegung des Flappach und der Gastronomie können wir hier eine kleine Oase schaffen.

Baustein Unterstadt
Durch die Einrichtung sog. Parklets können wir eine Aufwertung der Aufenthaltsqualität erreichen und der dortigen Gastronomie neue Entwicklungsmöglichkeiten anbieten. Damit verbunden wäre ein Ausweisen der Parkplätze ausschließlich für Anwohner. Öffentliches Parken sollte auf den Abschnitt entlang der Stadtmauer begrenzt sein, so dass der Parksuchverkehr reduziert und sich aufgrund der Verkehrsführung auf den westlichsten Abschnitt der Unterstadt (Mauerstraße) bzw. das Parkhaus Untertor beschränkt.

Baustein Oberstadt
Eine Ausweitung der Fußgängerzone über den Gespinstmarkt, Roßbachstraßebis zum Gänsbühl Center (GBC) würde die Ost-West-Achse der Innenstadt stärken und Fußgängerströme entsprechend lenken. Darüber hinausbesteht mit der Installation von automatisch versenkbaren Pollerndie Möglichkeit, den Durchgangsverkehr Frauenstraße –Herrenstraße–Kirchstraße –Marktstraße insbesondere in den Abend-und Nachtstunden zwischen 20 Uhrund 6 Uhr drastisch zu reduzieren. Der Effektwäre eine deutliche Steigerung der Aufenthalts-und Wohnqualität.

Baustein Parken
Die Ziele sind:
-den Parksuchverkehr zu reduzieren,
-eine Auslastung der Parkhäuser (insb. Mo-Fr) zu erhöhen,
-Erreichbarkeit der Innenstadt zu gewährleisten.

Neben dem im „Baustein Unterstadt“ genannten Aspekt erreichen wir diese Ziele miteiner attraktiven Preispolitik in den Parkhäusern im Hinblick auf Kurzparker (ersten 1,5 Std.).
In Zukunft soll ausschließlich der Oberschwabenhallen-Parkplatz für freies Parken zur Verfügung stehen. Sollte dieser aufgrund einer Veranstaltung belegt sein, befürworten wir an diesen Tagen auf eine Bewirtschaftung der Parkplätze Pächtergarten, Kuppelnauund in der Wangener Straße zu verzichten.

Baustein ÖPNV
Aufgrund der Komplexitätdes Themas, können wir dieses an dieser Stelle nicht vollumfänglichdarstellen. Wir wollen einige Impulse nennen:
-Einführung eines Kurzstreckentarifs
-verbesserte Taktung Richtung Oststadt/ Grünkraut im Hinblick auf die dortige Bevölkerungsentwicklung

Baustein Sicherheit
Wir befürworten, den Kommunalen Ordnungsdienst mit einem robusteren Mandat auszustatten. Gerade in den späten Abendstunden von Donnerstag bis Samstag sollte dieser die Altstadtpräventiv bestreifen, um Ruhestörungen und Vandalismus proaktiv zu reduzieren bzw. zu verhindern.


CDU Taldorf: Nein zur Schulschliessung - Ja zum Dialogprozess

Der CDU Ortsverband Taldorf wendet sich gegen die Vorstellungen der Stadtverwaltung Ravensburg im Zuge der aktuellen Haushaltskonsolidierung den Grundschulstandort in Taldorf zu schließen und das Gebäude zu verkaufen. Damit werde in mehrfacher Hinsicht über die Interessen der Bewohner hinweg gegangen, so Stadträtin Margarete Eger, Vorsitzende der CDU Fraktion Taldorf. Die Zweigstelle in Taldorf wurde und wird über viele Schülergenerationen hinweg intensiv genutzt. Schülerinnen und Schüler, Eltern und Lehrer haben eindrucksvoll demonstriert, dass Ihnen dieser Standort Taldorf wichtig ist. Dabei war es immer üblich, dass nicht nur Kinder unmittelbar aus Taldorf die Schule besuchen, sondern sich auch viele Bavendorfer Eltern individuell für Taldorf entschieden haben. Mit der neuen Wohnbebauung in Taldorf (45 Bauplätze in mehreren Abschnitten) ist mit zusätzlichen Schülern aus dem unmittelbaren Umfeld zu rechnen.

Kurze Beine - Kurze Wege
Neben der Schule nutzen auch viele Vereine und Gruppen der Dorfgemeinschaft von der Früherziehung über VHS -Kurse bis zu Senioren das Gebäude und den Vorplatz für Veranstaltungen, betonte Manfred Büchele, Vorsitzender des Ortsverbandes. Die Corona Krise habe zudem die Stärke von dezentralen Einheiten gezeigt. Die übrigen öffentlichen Räume in Taldorf (Bruder-Klaus-Heim, Musikerheim) sind gut ausgelastet. Ein Verkauf des Schulgebäudes würde die Dorfgemeinschaft erheblich treffen. Nicht nur in der Stadt, auch in den Ortschaften benötigen die Bürger Gelegenheiten zur Begegnung. Fraktionsvorsitzender August Schuler: „Unsere Bürgerinnen und Bürger in Taldorf sind in den Entscheidungsprozess einzubeziehen. Ebenso die Eltern und das sachkundige Lehrerkollegium. Das erwarten wir von der Stadtspitze und von der Politik.“

Ja zum Dialogprozess
Öffentliche Gebäude wie etwa Schulen sind naturgemäß immer wieder zu ertüchtigen und auf den gesetzesgemäßen Stand - Beispiel Brandschutz - zu bringen.
Mit der Vorgehensweise der kurzfristig vorgetragenen Konzeption wurden die BürgerInnen der Ortschaft vor vollendete Tatsachen gestellt. Unsere Bürgerschaft erwartet eine respektvollere Wahrnehmung auf Augenhöhe. Und sie wollen gehört werden. Die notwendige Haushaltskonsolidierung kann nicht allein auf den Rücken der Ortschaften stattfinde. Damit würde der mühsam erarbeitete Grundsatzbeschluss des Gemeinderates von 2015 mit dem Bekenntnis der Stadt zu ihren Ortschaften wieder in Frage gestellt. Die CDU Taldorf begrüßt den von der Verwaltung zugesagten weiteren Dialog, der aber über den erneuten Vorschlag von finanziellen Gründen zur Schließung hinausgehen muss und die Bürgerinteressen der Ortschaft Taldorf aufnimmt.


Aktuelle Termine

17.07.2020
19:00 Uhr

Nominierung des/der Bundestagskandidaten/in im Wahlkreis 294 Ravensburg

Durlesbachhalle in Reute-Gaisbeuren · Bad Waldsee
23.07.2020
19:00 Uhr

Nominierung der Landtagskandidaten/Kandidatinnen im Wahlkreis 69 Ravensburg/Tettnang

Argentalhalle in Laimnau · Tettnang

Neuigkeiten der CDU Baden-Württemberg